HYBRIDHEIZUNG - Heizen mit Hybridmodul

Die Kombination von modernen Öl- und Gasheizungen mit Festbrennstoffheizungen ist Ziel vieler Anbietungen. Unsere eigens in diesem Sinne entwickelten Hybridmodule besitzen eine hocheffiziente Schaltung und übertreffen bekannte Installationsvorschläge in Sachen Komfort und Wirtschaftlichkeit. Einfachheit und Übersichtlichkeit bestimmen das Hauptkonstruktionsmerkmal, was deren Installation und Wartung äußerst vereinfacht. Das System ist deshalb patentrechtlich geschützt.

Hauptanwendung:

Betrieb eines Zweitheizsystems (z. B. ein Festbrennstoffkessel im Keller oder ein Kamin mit Wasser führendem Einsatz im Wohnzimmer) in Verbindung mit einer Öl-, Gas- oder anderen Heizung zur Einsparung teurer Brennstoffe im vollautomatischen Betrieb. Das HYBRID-Modul übernimmt mit seiner eigens dafür abgestimmten Regelung das Komplett-Management des Festbrennstoffkessels im Zusammenwirken mit der bestehenden Heizungsanlage. Und das ohne weitere Bauteile und Baugruppen von Drittanbietern, deren Kostenersparnis nicht unerheblich sein können.

Das Modul kann ebenso als Kesselmanagemant für einen solo betriebenen Festbrennstoffkessel eingesetzt werden. Damit besteht die Möglichkeit, zu späterem Zeitpunkt ein zweites Heizsystem hinzuzufügen. Ohne weitere Bauteile/Baugruppen von Drittanbietern.

Modul Standard Modul Komfort Regelung


Was unterscheidet das Hybridmodul von herkömmlichen Installationsweisen?

  1. Das Hybrid-Modul regelt Heizung und Warmwasserbereitung zwischen einem Festbrennstoffkessel und einer mit teuren Brennstoffen betriebenen Heizung mittels patentierter und besonders energiesparender Verfahrensweise. Das vorgefertigte und geprüfte Modul enthält alle funktionswichtigen Bauteile sowie eine eigenständig arbeitende, speziell auf das Modul abgestimmte Regelung.
  2. Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung mittels Sonnenenergie kann zusätzlich integriert werden. Das macht das HYBRID-MODUL zu einem noch effizienteren System.
  3. Die Beheizung des Hauses über den Festbrennstoffkessel (auch Kamin) erfolgt im Gegensatz zu herkömmlichen Installationsweisen ohne Verzögerung, weil die Hybridmodule speziell geschaltet sind.
  4. "Übliche" Systeme laden zuerst den Pufferspeicher und müssen den Kesselkörper des Öl- oder Gaskessel zu Regelungszwecken zusätzlich erwärmen. Folge: Heizung des Hauses wird verzögert, Außentemperatur verhindert Heizung. Der Komfort sinkt. Holzverbrauch steigt.
  5. Das Modul hat eine interne Pufferregelung. Sie macht den Puffer zu einer eigenständig geregelten Heizquelle. Das entlastet erneut teure Energieträger. Der Festbrennstoffkessel muss dabei nicht beheizt werden. Die kontinuierliche Be- und Entladung des Puffers erhöht seine Sicherheit. Er stößt nicht an seine thermische Grenze.
  6. Durch die Einbindung einer Solaranlage erreicht man "nebenbei" einen hohen Kollektor-Schutz, sowie höchste Kollektorauslastung. Das ermöglicht weitere Brennstoffeinsparung.
  7. Während des Betriebes des Festbrennstoffkessels (auch Kamin) sowie während der Nutzung des Puffers als zeitlich frei wählbare Zusatzheizquelle schaltet die Modulregelung die teure Heizung konsequent ab.
  8. In Summe verhindern die vorgenannten Punkte gegenüber herkömmlichen Anbietungen einen deutlichen Mehrverbrauch von Holz, Pellets, Hackschnitzeln und senken den Verbrauch an teuren Energieträgern erheblich.

Die praktischen Vorteile

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an 035603-70215 oder koch@hybridheiztechnik.de

Hybrid-Heiztechnik Haupt-schema Modul Standard Modul Komfort Regelung Kontakt